DAS SEEHAUS

Die Lage direkt am See mitten im Naturschutzgebiet ist traumhaft: Alte knorrige Weiden spenden im Sommer Schatten, der Schilfgürtel schützt vor Wind vom See. Ein langer Steg führt hinaus ins Wasser, vorn ein Tisch, mit filigranen Stühlen umstellt.

Ruhe, ja meditative Stille umfängt die Gäste, die von hier aus über den See schauen. Sie sehen den Kirchturm von Kloster Andechs, die Herrschinger Bucht und – bei klarer Sicht die Berge des Werdenfelser Landes.

Wer mit dem Segelboot kommt ruft im „Seehaus“ an und wird mit dem Ruderboot vom Ankerplatz abgeholt.

SEIT 1985

Das Restaurant „Seehaus“ hat eine bunte Geschichte. Es war Bootshaus, Clubhaus eines Segelvereins, schließlich Beach-Bar namens Curry’s Inn, benannt nach dem weltberühmten Segler und Erfinder, Manfred Curry, dessen Familie bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts in Riederau auf ihrem herrschaftlichen Wohnsitz über dem See residierte.

1973 betrat ein junger Franzose die Küche des Curry’s Inn: der Bretone Hubert Houillot. Schnell avancierte er zum Küchenchef und drückte dem Haus den Stempel der feinen, kreativen Küche auf.

Seit 1985 ist er auch als Patron im „Seehaus“ aktiv – wobei er erst vor einigen Jahren seinen Job als Chef de Cuisine zu Gunsten der jüngeren Generation aufgab. Mittlerweile ist Hubert Houillot Inhaber des Seehaus. „Ich verspreche meinen Gästen sichere Kontinuität für weitere zwei Jahrzehnte – und länger“, sagte Monsieur Houillot mit unnachahmlichem französischen Akzent.

Seehaus_Illu